Landesstelle Oberösterreich

Besichtigung der ZF Passau GmbH

Ende März 2003 fuhren Kollegen der LST Oberösterreich und einige Gäste aus anderen Bundesländern über die Grenze nach Passau zu einer Besichtigung der ZF Passau GmbH. Die ZF Passau GmbH ist ein weltweit führendes Unternehmen der Antriebs- und Fahrwerkstechnik. Für Pkw, Nutzfahrzeuge, Antriebsmaschinen und landwirtschaftliche Maschinen fertigt ZF Getriebe, Achsen und Fahrwerkskomponenten sowie komplette Systeme.

In den Passauer Werken Grubweg und Patriching wird mit mehr als 3.800 Mitarbeiter ein Umsatz von rund 680 Mio. EUR erwirtschaftet. Die ZF Passau GmbH ist eine 100% Tochter der ZF Friedrichshafen AG. Gegründet wurde das Unternehmen 1915 durch Graf Zeppelin. Dieser konstruierte und baute vorerst leistungsstarke Getriebe für seine Luftschiffe.
Im Werk Grubweg ist neben der Geschäftsleitung auch die Stahlfertigung - vorwiegend werden dort Tellerräder und Trieblinge gefertigt, angesiedelt.
Wir besichtigten das Werk Patriching. Dieses Werk wurde 1983 erbaut. Angesiedelt sind neben der Produktion auch Verwaltung und Vertrieb.
Herr Kirschner, Betriebsleiter des Werkzeugbaues, begrüßte uns und gab einen Überblick über die Geschichte, Gegenwart und Zukunftsaussichten des Unternehmens.
Beim Rundgang durch die Fertigung sahen wir zuerst den Wareneingang sowie die Wareneingangsprüfung. Wie in den meisten Firmen muß die Qualität der Lieferungen der Lieferant dokumentieren, hier werden nur mehr Stichproben gemacht, allerdings wird oft der angelieferte Guss zersägt um die Qualität zu beurteilen. Im Lager für halbfertige- und fertige Produkte konnten wir uns einen Überblick der angelieferten Gussmengen machen. Viele Tonnen werden täglich bearbeitet. Der Guss kommt aufgrund der Qualitätsansprüche derzeit noch aus dem EU Raum. In der mechanischen Fertigung, eine der Kernkompetenz in dieser Firma, werden aufwendig alle Operationen durchgeführt. Manche Betriebsmittel wurden eigens im Haus konstruiert. In einer Fertigungszelle konnten wir sehen, wie an einer Hinterachse drei Operationen gleichzeitig mit großen Zerspanungsvolumen durchgeführt werden. Noch mehrere Meter neben der Anlage bebt der Boden. Sehr schnell werden auch Innenverzahnungen hergestellt. Im modernst eingerichteten Messraum werden alle notwendigen Prüfungen durchgeführt.

Sehr beeindruckend ist für uns die Montage. Viele Produktlinien werden gleichzeitig auf verschiedensten Montagebändern gefertigt. Da von kleinen Getrieben, bis kompletten Getriebeblöcken incl. Hubhydraulik, mit Verrohrung für Schlepper hergestellt werden, sind auch die Montagelinien äußerst unterschiedlich. Manche Produktlinien laufen mehrere Jahre fast ohne Änderung. Aus dem vollautomatischen Hochregallager werden die Montageplätze beschickt.
Vor dem Versand werden alle montierten Komponenten, auf eigens gebauten zweckgebundenen Prüfstationen, alle relevanten Parameter geprüft und dokumentiert.
Das Know how der Prüfanlagen wird auch an andere Firmen, vorwiegend in die Automobilindustrie, verkauft.
Auch das Umweltmanagement genießt einen hohen Stellenwert, ZF hat Abwasserbehandlungsanlagen sowie Rückkühlanlagen. Die Umweltverträglichkeit beginnt schon bei der Entwicklung, über die Beschaffung und Produktion bis zur Entsorgung der Reststoffe. Zugegeben wurde, dass der Kostendruck auf die Produkte immer schärfer wird. Ständig müssen, wie auch in fast allen anderen Betrieben, Kosten vermindert werden. Die derzeitige schlechte Konjunktur verschärft noch weiter den Wettbewerb.

H. Rescheneder

zurück zur Übersicht

[Home]